Regelbeschwerden?

Regelschmerzen oder andere Beschwerden in Zusammenhang mit der Regel gehören für zahlreiche Frauen zum Alltag. Jede 10. Frau im gebärfähigen Alter leidet einmal im Monat unter Regelschmerzen. Die monatlichen Beschwerden können sogar bis zu 150 unterschiedliche Symptome annehmen.

Warum sich aber die meisten Frauen mit ihren Schmerzen dennoch alleine fühlen, hat einen Grund: Die Regel und natürlich alle damit verbundenen Dinge, wie Tampons und Binden, prämenstruelles Syndrom (PMS) und Regelschmerzen gehören zu einem der letzten Tabus unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund finden sich die meisten Frauen mit dem allmonatlich auftretenden „Übel“ ab und sprechen nicht darüber. Deswegen wissen viele aber auch nicht, was man gegen Regelschmerzen tun kann.

Facts: Kennst du die Ursache für Regelschmerzen?
Die Ursache für Regelschmerzen bzw. Menstruationsbeschwerden sind Muskelkontraktionen der Gebärmutter, die in Wellen auftreten (ähnlich Geburtswehen). Ausgelöst werden sie durch die Freisetzung körpereigener Prostaglandine. Durch die Kontraktion wird die Blutzirkulation innerhalb der Gebärmutter abgeschnitten. Der damit verbundene Sauerstoffmangel verursacht die Schmerzen.

Mit folgenden Beschwerden haben die meisten Frauen vor oder während ihrer Regel zu kämpfen:

  • Bauchschmerzen/Bauchkrämpfe
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Übelkeit
  • Kreislaufprobleme
  • Rückenschmerzen
  • Müdigkeit/Abgeschlagenheit
  • Wasser in den Beinen
  • Spannungsgefühl in den Brüsten
  • Gefühlsschwankungen

Schreib uns, was deine häufigsten Beschwerden sind unter info(at)erdbeerwoche.com.

Und das kannst du dagegen tun:

- Wärme: Ob in Form der guten alten Wärmeflasche oder selbstklebender Wärmeauflagen, die in erster Linie bei Muskelschmerzen verwendet werden – etwas Wärmendes am Bauch tut fast immer gut. Wenn die Schmerzen dadurch auch meist nicht zur Gänze verschwinden, so kann die Wärme durch die entspannende Wirkung zumindest Linderung verschaffen.

- Tee: Abwarten und Tee trinken hat sich in vielerlei Hinsicht bewährt. Auch bei Regelbeschwerden ist ausreichende Flüssigkeitszufuhr, am besten in Form eines wärmenden Tees (mit Ingwer, Eisenkraut, Schafgarbe oder Frauenmantelkraut) wohltuend.

- Bewegung: Bei Regelbeschwerden (insbesondere Bauchkrämpfen) möchte frau sich am liebsten unter einer Decke verkriechen. Oft hilft aber genau das Gegenteil: leichter Sport wie Spazieren gehen, laufen oder Yoga.

- Mönchspfeffer: Auch Keuschlamm (Agnus castus) wird bereits seit der Antike zur Linderung von Frauenbeschwerden eingesetzt. Es handelt sich dabei um ein rein pflanzliches Präparat (wird von unterschiedlichen Herstellern angeboten), das über mehrere Wochen durchgehend eingenommen hilft, den Zyklus zu regulieren und damit auftretende Beschwerden zu lindern.

- Homöopathie: Homöopathische Mittel gegen Regelbeschwerden gibt es viele am Markt, die Wirkung ist jedoch von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. Da Homöopathie keine schädlichen Inhaltsstoffe enthält, kann frau es getrost mal ausprobieren, ob’s hilft.

- TCM/Akupunktur: Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) setzt auf die ganzheitliche Betrachtung des Menschen und sieht somit auch Regelschmerzen nicht losgelöst von anderen Beschwerden. Die Therapiemethoden sind Akupunktur und Kräutertees. Leider ist die Therapie relativ teuer und wird von der Krankenkasse im Normalfall nicht rückerstattet, obwohl damit gute Erfolge erzielt werden.

- Hormone:
Pille und Co schaffen für viele Frauen Erleichterung. Durch künstliche Hormone wird die Gebärmutterschleimhaut weniger hoch aufgebaut und besser abgebaut, sodass weniger Blut und Schleim nach außen befördert werden muss. Frau darf aber dabei nicht vergessen, dass sie sich damit kontinuierlich künstliche Hormone zuführt und dem Körper permanent eine Schwangerschaft vortäuscht. Insofern wohl auch keine Dauerlösung.

- Tabletten: Sollten eigentlich immer die letzte Konsequenz sein, da die regelmäßige Einnahme von schmerzstillenden Medikamenten von ÄrztInnen grundsätzlich nicht empfohlen wird. Wenn es gar nicht anders geht, helfen gegen akute Schmerzen Medikamente mit dem Wirkstoff Ibuprofen (schmerzstillend). Achtung: Frauenärzte raten vor der Einnahme von Aspirin bei Regelschmerzen ab, da der Wirkstoff Acetylsalicylsäure blutverdünnend wirkt und so die Regelblutung noch verstärken kann. Generell gilt bei Schmerzmitteln: Unbedingt die Gebrauchsanweisung auf Inhaltsstoffe und Nebenwirkungen überprüfen!

- Nachhaltige Tampons und Binden: Auch wenn es noch keine umfassenden wissenschaftlichen Untersuchungen dazu gibt, haben einzelne Studien Regelschmerzen mit der Verwendung konventioneller Tampons und Binden in Zusammenhang gebracht. Durch die Verwendung genmanipulierter und mit Pestiziden versetzter Baumwolle sowie durch die Zugabe von Bleichmitteln und Weichmachern bergen konventionelle Tampons und Binden ein gesundheitliches Risiko und können unter Umständen auch für Regelschmerzen mitverantwortlich sein. Die Alternative heißt: Tampons und Binden aus 100% Biobaumwolle oder auch Menstruationskappen bzw. Menstruationstassen. Hier geht’s zu unseren nachhaltigen Produkten.

Weitere Infos findest du auch im Blog der erdbeerwoche.

Du hast noch weitere Tipps gegen Regelbeschwerden? Schreib uns unter info(at)erdbeerwoche.com, wir veröffentlichen deinen Beitrag gerne!


Übrigens: Laut der Plattform „Unnützes Wissen“ menstruiert eine Frau mit einer Frequenz von ca. 413 Nanohertz.