Kunststoffe

Meine Binde ist doch keine Rohrleitung!

Monatshygieneprodukte bestehen in vielen Fällen aus Kunststoffen wie Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE) - Stoffe, die auch für die Herstellung von Kaffeemaschinen oder eben Rohrleitungen dienen. Wie die meisten Kunststoffe werden sie aus Erdöl hergestellt und sind somit nicht biologisch abbaubar.

Zum einen findet man die Kunststoffe in Form von Plastikgranulat im Kern von Binden. Zum anderen sind die Produkte – ob Binden, Slipeinlagen oder Tampons –  laut Recherchen mit einer Kunststoffschicht überzogen. Laut dem Europäischen Verein der Faserindustrie ist die durchschnittliche Binde und Slipeinlage (abgesehen vom Abziehstreifen und der Klebefolie) zu über 40 Prozent aus Kunststoffen wie PE, PP, PET bzw. Superabsorbern gefertigt. Das ist ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen bedenklich.
Ganz abgesehen von den Verpackungen, die neben den Produkten selbst ebenfalls ein Müllproblem darstellen.

Die erdbeerwoche will keine Kunststoffe in Tampons und Binden!

Hier geht´s zu den nachhaltigen Produkten

Wusstest du?
Das CO2, das durch eine einzige Natracare Ultra-Damenbinde verursacht wird, kann von einem einzigen Baum in weniger als 9,5 Stunden absorbiert werden.

Quelle u.a.: